Home
Gartengestaltung
Baumpflege
Gartenpflege
Gartencenter
Dienstleistung & Service
News
Tipp des Monats
Über uns
Galerie
Impressum
Datenschutzerklärung
Home arrow Tipp des Monats
Tipp des Monats
Tipps des Monats Juni 2019

Der Sommer ist endlich da und leider auch schon wieder die Trockenheit. Frühmorgens ist die beste Gießzeit, wenn das aus Zeitgründen z. B. nicht geht, ist die zweitbeste Zeit zum Gießen die Abendzeit. Es sollte aber den Kübeln und Beeten noch genug Zeit bleiben, daß sie möglichst noch abtrocknen können. Besser ist es auch, lieber einmal weniger, dafür aber durchdringend zu gießen.

Gut mit der Trockenheit und Hitze können die Mittelmeerpflanzen umgehen, wie z. B. Lavendel oder Thymian. 

Wenn Sie wenig Zeit zum Unkraut jäten haben - Kräuter wie Giersch, Gänseblümchen oder auch Sauerklee können durchaus als Bereicherung im Salat dienen. Wichtig ist aber, daß Sie sich absolut sicher sind, um welche Pflanze es sich handelt und Sie auch wissen, daß nicht vorher gespritzt worden ist.  

 
Tipps des Monats Mai 2019

Das Gartenjahr startet jetzt so richtig durch - auch wenn der Mai in diesem Jahr sich bis jetzt noch recht kühl gezeigt hat.Noch dazu ist der Mai bis jetzt recht trocken geblieben, denken Sie bitte an ausreichende Bewässerung.

Einjährige Sommerblumen können jetzt direkt ins Beet gesät werden, und ab Mitte Mai (nach den Eisheiligen) können Balkonkästen und Kübel neu bepflanzt werden ohne Sorge vor Spätfrostschäden zu haben. Der Rasen sollte jetzt regelmäßig gemäht werden - ideale Schnitthöhe liegt bei 3 - 5 cm. 

Jetzt ist auch die beste Zeit, einen Teich anzulegen. 

Bei Wein- und Johannisbeerblättern achten Sie bitte darauf, ob sich schrumpelige Blatterhöhungen bilden, die sich mit der Zeit rot färben. Hier hilft es, mit einem Insektizid zu spritzen. Bei noch schwachem Befall reicht es aus, wenn die kranken Blätter abgekniffen werden. 

 

 

 
Tipps des Monats April 2019

Rosen

Wenn Sie sich im Herbst noch nicht so richtig entscheiden konnten, ob und welche Rosen Sie pflanzen möchten, ist jetzt allerhöchste Zeit dafür. Wurzelnackte Rosen werden im April durch die Sonne noch nicht so strapaziert. Rosen, die in einem Folienbeutel verpackt sind, können allerdings auch noch bis in den Mai hinein gepflanzt werden. Die etwas dickere Veredelungsstelle sollte ca. 5 cm in der Erde liegen. Danach gut angießen und bis zu den Triebspitzen gut anhäufeln, damit die Rose nicht austrocknen kann. Diese Anhäufelung erst entfernen, wenn sich Neutriebe mit Blättern gebildet haben. 

Teichpflege

Nach den Wintermonaten ist das Teichwasser häufig trübe. Bei wärmerem Wetter besteht auch die Möglichkeit, daß Fadenalgen auftreten. Man kann diese mit dem Kescher entfernen, sollte jedoch keine Besserung auftreten, liegt dies häufig an einem zu hohen pH-Wert. Ein Wassertest ist in diesem Fall zu empfehlen. Bei Bedarf helfen wir Ihnen gern weiter.

Vögel im Garten

Die meisten Vögel sind Insektenfresser, manche verfüttern über das Jahr hinweg ca. 30 kg Raupen, Kleininsekten und Milben an den Nachwuchs.  Vögel mögen aber auch die Knospen von Stein- und Beerenobst gern.Hier können sie mit  Vogelschutznetzen Abhilfe schaffen.  Unterstützen Sie unsere gefiederten Freunde mit einem Nistkasten. Die Vögel sind z. Zt. auf der Suche nach Nistplätzen, um ihren Nachwuchs großzuziehen. 

Ranunkeln

Im April können die zauberhaften und in der Vergangenheit fast vergessenen Ranunkeln ins Freie - nicht in die pralle Sonne, sondern sie mögen es lieber halbschattig. Die Blütezeit dauert bis Juni. 

Thuja

An der Thuja (Lebensbaum) können wir in diesem Jahr vermehrt braune Stellen feststellen. Hierbei handelt es sich nicht um einen Insekten- oder Pilzbefall sondern um einen Spätschaden des trockenen Sommers bzw. Herbstes 2018. Diese Trockenschäden sind irrreparabel, können aber eventuell überwachsen. 

 

 
Tipps des Monats März 2019

Bei diesen ungewöhnlich hohen Temperaturen für diese Jahreszeit sind jetzt bereits viele Bienen unterwegs. Mit einem Bienenhaus bieten Sie den fleißigen Bienen eine gute Nistmöglichkeit - für alle Bienenarten.

Die hohen Temperaturen haben auch bewirkt, daß Moos und Unkraut munter weitergewachsen sind. Um sich das Jäten zu ersparen, können Sie ein glyphosatfreies Mittel einsetzen. Die Arbeitsersparnis ist ein Test wert.

Die  Kübelpflanzen, bei denen sich jetzt das erste frische Grün zeigt, können jetzt bereits umgetopft werden. Sehr stark wüchsige Pflanzen wie z. B. Oleander benötigen in der Regel meistens einen größeren und somit auch schwereren Topf. Das können Sie vermeiden, indem Sie den Wurzelballen ca. 3 cm einschneiden. So wird Platz für frische Erde geschaffen.  

 
Tipps des Monats März 2019
 
Tipps des Monats März 2019

Durch die für diese Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen sind bereits die ersten Bienen unterwegs. Diesen bieten  Sie mit einem Bienenhaus gute Nistmöglichkeiten für unterschiedliche Bienenarten.

Auch durch die milden Temperaturen in diesem Winter sind Moos und Unkraut munter weitergewachsen. Um sich das anstrengende Jäten zu ersparen, können Sie ein glyphosatfreies Mittel verwenden. Voraussetzung ist, daß die Temperatur über 10 Grad liegt. 

Kübelpflanzen, bei denen sich das erste frische Grün zeigt, können jetzt auch schon umgetopft werden. Bei stark wüchsigen Pflanzen wie z. B. Oleander besteht die Alternative, den Wurzelballen ca. 3 cm einzuschneiden. So wird im alten Topf Platz für frische Erde geschaffen und Sie müssen nicht in einen größeren und dann auch immer schwereren Topf umtopfen. 

 
Tipps des Monats März 2019

Aufgrund der für diese Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen sind jetzt bereits die ersten Bienen unterwegs. Mit einem Bienenhaus bieten Sie den fleißigen Bienen gute Nistmöglichkeiten für unterschiedliche Bienenarten.

In milden Wintern wie dem vergangenen wachsen Unkraut und Moos munter weiter. Wenn die Temperaturen über 10 Grad liegen hilft ein glyphosatfreies Mittel und das lästige und mühevolle Jäten wird Ihnen erspart. 

Ziergräser und Staudenhorste müssen jetzt geschnitten werden, um neuem Austrieb Platz zu machen. Schneiden Sie die alten Stängel knapp über dem Boden ab. 

Kübelpflanzen können jetzt umgetopft werden, nachdem sich erstes frisches Grün zeigt. Wenn die Erde im Topf sehr durchwurzelt ist und Sie keinen größeren Kübel nehmen wollen, schneiden Sie den Wurzelballen ca. 3 cm ein und haben dann genug Platz für frische Erde. 

 
Stellenangebot GaLa-Bau

Wir suchen Bauleiter/in im Bereich GaLa-Bau

Wir sind ein Garten/Landschaftsbaubetrieb mit angeschlossenem Gartencenter in Isernhagen und benötigen Verstärkung.

Sie sind Ingenieur/in bzw. Meister/in im Bereich Garten/Landschaftsbau,

Sie  unterstützen die Geschäftsführung bei organisatorischen, administrativen Aufgaben,

Sie stehen für die Einhaltung der Geschäftsphilosophie ein sowie für die Durchsetzung des Businessplans und des  Leistungskonzepts,

Sie haben kommunikative und kreative Fähigkeiten und gehen gern mit Menschen um.

Diese Position ist mit den entsprechenden Vollmachten ausgestattet. 

florus unterstützt Sie bei Ihrer Weiterbildung und hilft Ihnen bei Ihrer Alterssicherung.

Zusätzlich benötigen wir einen ausgebildeten Gesellen/Gesellin im Garten/Landschaftsbau. Auch über Ihre Bewerbung würden wir uns freuen. 

Bewerbungen bitte per Post oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

 
Tipps des Monats Februar 2019

Der Winter ist zwar noch in vollem Gang, aber schon jetzt sollte man daran denken, neue Nistkästen für die Vögel anzubringen und/oder die alten gründlich zu reinigen, denn bereits im März beginnt die Brutzeit. Auch bereits im März beginnen die Heckenbrüter damit, ihre Nester zu bauen. Ein Heckenrückschnitt sollte also entweder im Februar erfolgen oder auf den Herbst verschoben werden.

Kübelpflanzen, die zum Überwintern nach drinnen gebracht wurden, können ab Mitte Februar an einen helleren und wärmeren Platz gebracht werden. Ein Rückschnitt sollte aber erst später durchgeführt werden, wenn sich schon der erste Austrieb zeigt, vorher nur vertrocknete und lange, staksige Triebe zurückschneiden. 

Die Tage werden wieder länger, wenn die Sonne scheint, fühlt man auch schon etwas mehr die Wärme, und die Vorfreude auf den Frühling und den Garten wächst - nicht mehr lang, und es ist soweit. 

 
Stellenangebot

Wir suchen Gärtner/in Fachrichtung Staudengärtnerei in Vollzeit bzw. Teilzeit

Ihr Aufgabenbereich liegt schwerpunktmäßig in der Abwciklung und Kommissionierung der Aufträge. Sie erledigen selbständig alle anfallenden Kulturarbeiten, Pflanzenschutzmaßnahmen, Einkauf sowie Beratung der Kunden und Verkauf hier vor Ort. Sie werden direkt der Geschäftsführung unterstellt sein.

Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung zum/zur Gärtner/in Fachrichtung Staudengärtnerei. Oder Sie sind Zierpflanzengärtner/in mit Schwerpunkt Stauden. 

Sie gehen gern mit Menschen und Pflanzen um,

Sie haben Organisationstalent, unternehmerisches Denken und Einsatzbereitschaft und zeigen Freude am Beruf,

Sie übernehmen Verantwortung und treffen selbständige Entscheidungen,

Sie haben gute Pflanzenkenntnisse,

Sie behalten auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können oder auch per Post

 
Tipp des Monats Januar 2019

Es gibt jetzt nicht viel Arbeiten im Garten, die erledigt werden müssen. Also konzentrieren wir uns mehr auf unsere Kübelpflanzen. Denen macht häufig das fehlende Licht und mehrfach auch zuviel Wärme in den Räumen Probleme, und sie sind anfälliger für Schädlinge z. B. Schildläuse oder  Wollläuse, um nur einige zu nennen. Sollte die Pflanze von Läusen befallen sein, ist eine Methode der Schadensbekämpfung die, die Läuse einfach mit den Händen abzustreifen oder sie mit einem scharfen Wasserstrahl abzuspülen. Auch ein Rückschnitt der befallenen Triebe ist eine Alternative.

Wenn sie es bevorzugen, ein Mittel einzusetzen, empfehlen wir Spruzit (enthält Pyrethrine + Rapsöl). 

 

 
Tipps des Monats Dezember 2018

Wenn es mit der Trockenheit so weitergeht, ist es wichtig, immergrüne Gehölze vor Wind und starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Denn die meisten Pflanzen erfrieren nicht - sie vertrocknen. An frostfreien Tagen ist es hilfreich, immergrüne Gehölze  zu wässern. Mit Reisig, Strohmatten oder Schattenleinen  können diese Pflanzen geschützt werden.

Jetzt ist auch Zeit, über eventuelle Neuplanungen des Gartens nachzudenken oder vielleicht einen Garten überhaupt neu anzulegen. Eine japanische Kornelkirsche ist äußerst frosthart und blüht bereits ab Februar. Sie ist bei Bienen ein beliebter Futterlieferant. 

Die Hagebutten der Rosa Rugosa sind sehr hübsch anzusehen und als Futter bei Vögeln sehr beliebt und gesund.

Auch Kräuter können den Winter im Garten relativ gut überleben. Geschützt werden können sie, indem sie mit trockenem Laub ummantelt werden.  

Und last but not least - allen unseren Kunden wünschen wir eine schöne und besinnliche Adventszeit. 

 

 
Tipps des Monats November 2018

Es ist immer noch zu trocken! Bei diesen Wetterverhältnissen sollten die immergrünen Pflanzen - z. B. Rhododendron, Nadelbäume usw. - noch durchdringend gegossen werden, damit sie bei vielleicht ja doch noch einsetzenden Frösten gut mit Wasser versorgt sind.

Rosen sind vor niedrigen Temperaturen und auch im Winter noch möglicher hoher Sonneneinstrahlung zu schützen. Hier hilft es, mit Erde anzuhäufeln. Ein Abdecken mit Nadelholzzweigen erhöht den Schutz der Rosen. Zum winterfest machen im Garten gehört auch, Gartenschläuche vor Frost zu schützen. Wenn es möglich ist, sollten sie reingeholt werden. 

Anfang November  hält florus wieder die beliebten Weihnachtssterne in vielen verschiedenen Variationen für Sie bereit. Kommen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

PLEASE SAVE THE DATE

Das Wochenende vom 24./25. November steht wieder im Zeichen der alljährlichen, bereits traditionellen Adventsausstellung.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 17 von 167
 
© 2005 – 2019 florus - die Gärtner mit Ideen