Home
Gartengestaltung
Baumpflege
Gartenpflege
Gartencenter
Dienstleistung & Service
News
Tipp des Monats
Über uns
Galerie
Impressum
Datenschutzerklärung
Home arrow Tipp des Monats
Tipp des Monats
Tipps des Monats September 2017

Heidepflanzen - jetzt blüht die Heide in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Am haltbarsten sind die sogenannten Knospenblüher, deren Knospen sich nicht öffnen - ergo können sie auch nicht verblühen. An diesen Heidepflanzen - z. B. der Sorte Garden Girls - haben Sie viel Freude bis in den November/Dezember hinein. 

Weinstöcke - haben Sie Weinreben im Garten? Dann reifen jetzt die Trauben und den Gourmets unter unseren Gartenvögeln schmecken sie auch jetzt schon. Mit Vogelschutznetzen können Sie Ihre Weinstöcke umhüllen. Aber bitte so dicht, daß kein Vogel hinein fliegen kann und dort eventuell gefangen ist. Es ist wichtig, dies regelmäßig zu überprüfen. Die Alternative ist, die Weintrauben mit den Vögeln zu teilen.

Es ist möglich, jetzt noch Radieschen oder Rettiche zu säen. Die Pflanzen werden zwar nicht mehr zu Wurzelgemüse ausreifen, aber man kann die Blätter ernten, diese sind sehr vitaminreich. Frisch gepresst zu Salaten oder auch in Smoothies verleihen sie den Salaten oder Smoothies eine aromatische Note.

Wenn Sie jetzt noch Ihre Thuja-Hecke beschneiden müssen, machen Sie dies nur an einem möglichst bedeckten Tag (diese sind ja in diesem Jahr leider recht häufig), so daß die frischen Schnittwunden nicht von der prallen Sonne beschienen werden.  

 
Tipps des Monats August 2017

Johannisbeeren

Jetzt ist Zeit für den Schnitt bei Johannisbeeren. Hier ist es wichtig, dass der Beerenstrauch ständig verjüngt wird. Das wird durch das Entfernen der verholzten Alttriebe erreicht. Achten Sie darauf, die Seitentriebe in 30 - 50 cm Höhe zu entfernen. Das sind die Basisschnittarbeiten. Bei weiteren Fragen rufen Sie uns bitte an. Unsere  Fachleute beantworten Ihnen gern Ihre Fragen.

Allgemein ist in diesem Jahr durch die starke Feuchtigkeit besonders der Pilzbefall zu beachten. Die wichtigste Maßnahme ist gute Hygiene. Entfernen Sie alle befallenen Stellen möglichst frühzeitig. Bei einem starken Befall hilft dann nur noch sanfte Chemie (z. B. Fungisan).. Es ist wichtig, dies bis Ende August/Anfang September zu beachten.  

 
Weitere Tipps des Monats Juli 2017 -

Der Sommer ist jetzt schon in die zweite Phase getreten, und viele Stauden wie Rittersporn, Lupinen, Salbei oder auch die Katzenminze können jetzt zurück geschnitten werden. Dann treiben sie nochmal aus und erfreuen das Gärtnerherz noch ein zweites Mal. Lücken, die vielleicht entstanden sind, lassen sich mit einjährigen Stauden gut füllen. Diese stehen jetzt in den Gartencentern bereits voll blühend zum Kauf bereit. 

Die Bergenie ist vom Bund deutscher Staudengärtner  zur Staude des Jahres ernannt worden. Die immergrüne Staude ist winterhart und im Frühjahr blüht sie in Rosa- oder  auch Rottönen. Abgesehen von der wunderschönen Blüte begeistert sie ganzjährig  mit schönen Schmuckblättern.

Bei der jetzt vorherrschenden feucht-warmen Witterung sind Tomaten sehr anfällig für Mehltau. Einem Befall können Sie mit Neudorff Fungisan vorgreifen, so dass Sie viel Freude am Ernten der gesunden Tomaten haben. Auch Rosen sind bei dieser Witterung sehr anfällig für Mehltau, und auch hier hilft eine Behandlung mit Fungisan - auch vorbeugend.

 
Tipp des Monats Juli 2017

Der erste Rosenflor hat jetzt bereits den Höhepunkt überschritten. Um weiterhin noch viel Freude an blühenden Rosen im Garten zu haben, ist jetzt der Sommerschnitt fällig. Gleichzeitig sollte eine Nachdüngung mit organischem Dünger erfolgen, der die Pflanze stärkt und das Rosenleben aktiviert. Ihre Rosen werden es Ihnen danken. Wir empfehlen Gärtner's Rosendünger.

Auch für Bienen und Schmetterlinge können Sie jetzt noch etwas tun. Wer nektarreiche Stauden und Gehölze pflanzt, bietet ihnen einen reich gedeckten Tisch - z. B. Kugeldistel, Sonnenbraut, Gartensalbei oder Sommerflieder. Auch die wunderschön duftende Vanilleblume (Heliotrop) verströmt einen wirklich angenehmen Duft und ist sehr beliebt bei Bienen und Schmetterlingen. Unsere Empfehlung ist unsere Überraschungskiste mit neun hochwertigen, mehrjährigen Stauden.

Ganz besonders unsere Bienen benötigen unsere Hilfe. 

 
Tipps des Monats Juni 2017

Der Mai hat viel Hitze und Trockenheit gebracht und dadurch relativ starken Insektenbefall. Einfaches Abwischen des Befalls hilft nicht beständig. Spruzit von Neudorff  ist ein bewährtes Mittel, um diesen Befall zu bekämpfen.

Rhododendron und Flieder haben jetzt bereits ausgeblüht nach einer prachtvollen Blütezeit, die viel Freude gebracht hat. Entfernen Sie die ausgeblühten Blüten, damit die Pflanze ihre Kraft in die Triebe bringt und so im kommenden Jahr wieder ihre volle Blütenpracht entwickeln kann. 

Giersch im Garten ist bei vielen Gartenfreunden eine Plage. Auch jetzt kann diese noch bekämpft werden mit entsprechenden Spritzmitteln z. B.  Giersch-Frei von Neudorff.  Ein natürliches Mittel gegen Giersch sind Funkien, die das Wachstum des Gierschs unterdrücken. Diese benötigen allerdings ausreichend Feuchtigkeit im Boden. 

 
Tipp des Monats Mai 2017

Dieses Jahr läßt der Frühling ziemlich auf sich warten, und es sieht so aus, daß die "Eisheiligen" pünktlich nächste Woche erscheinen. Danach kann man mit dem Bepflanzen der Balkonkästen und der Aussaat von Sommerblumen und dem Pflanzen von Stauden beginnen. Die Beete können jetzt schon vorbereitet werden - d. h. Auflockern und aufkeimende Unkräuter beseitigen.

Wenn noch nicht geschehen, besteht jetzt noch die Möglichkeit, leidige Unkräuter z. b. Giersch mit einer Spritzung einzudämmen. Beste Wirksamkeit zeigt das Mittel Giersch-Frei von Neudorff.

Auch Schnecken sind bereits wieder unterwegs. Sie können gut mit Schneckenkorn bekämpft werden. 

Seit einigen Jahren tritt der Schädling "Buchsbaumzünsler" verstärkt auf. Um einen Befall zu verhindern, ab Mitte Mai in Windrichtung eine Buchsbaumhzünslerfalle aufhängen. Nach ca. 6 Wochen die Pherodomkapsel in der Falle auswechseln. Sind dort Falter gefangen, müssen die Buchsbaumpflanzen verstärkt nach den Schädlingen abgesucht werden. Ältere, freifressende Raupen können mit Spruzit Schädlingsfrei bekämpft werden. Im Sommer sollte die Behandlung möglichst abends stattfinden, wobei die Pflanzen stark eingenebelt werden sollten.

 
Unser Extra Tipp

Unsere gefiederten Freunde brauchen jetzt  während der Brutzeit und auch während der Aufzucht der jungen Vögel viel Kraft  - also ist es jetzt besonders wichtig und richtig, noch zu füttern.Amseln, Fink und Co. werden es Ihnen danken.

 
Tipps des Monats April 2017

Von vielen Kunden und auch aus eigener Erfahrung haben wir festgestellt, daß die ersten Nacktschnecken bereits ihr Unwesen treiben. Neben dem bekannten Hausmittel - die Bierfalle - empfehlen wir Ferramol Schneckenkorn von Neudorff.

Außerdem treibt in den befallenen Gärten bereits der Giersch. Dieser läßt sich in diesem Wachstumsstadium sehr gut mit dem bewährten Mittel Round Up oder einem ähnlichen Mittel selektiv bekämpfen. 

 
Tipps des Monats März 2017

Trockene Heizungsluft? Nicht gut für Zimmerpflanzen. Viele Zimmerpflanzen sind bei trockener Heizungsluft leicht Opfer der "Weißen Fliege". Wenn man gegen die Pflanzen kommt, sieht man einen Schwarm kleiner Fliegen. Dagegen empfehlen wir NEUDOSAN oder ein NEEM-Produkt. Wenn Sie etwas härter vorgehen wollen, empfehlen wir ein SPRUZIT-Präparat. Empfehlenswert ist eine Wiederholung nach einigen Tagen. 

Auch jetzt gibt es hin und wieder schon warme Tage, die dazu führen, daß Rosen schon austreiben. Für das Zurückschneiden gilt im allgemeinen abzuwarten, bis die Forsythien blühen (wir schätzen in ca. 14 Tagen). Bei milder Witterung können Sie aber auch jetzt schon entsprechende Schnittmaßnahmen durchführen. Es sollten immer 3 bis 4 Augen stehen bleiben. Entfernen Sie alles schwache Holz, auch Abhäufeln ist jetzt schon möglich.

Wenn der Boden mit Eichenlaub bedeckt ist, haben die darunter liegenden Blumenzwiebeln Schwierigkeiten, das Licht zu erreichen. Auch wegen des hohen Säuregehaltes sollten Sie diese Blätter entfernen. 

ACHTUNG - jetzt Restbaumschnitt durchführen oder vom Fachmann erledigen lassen. 

 
Tipps des Monats Februar 2017

Es ist draußen jetzt zwar noch winterkalt, aber trotzdem kann man schon an einige Arbeiten denken - z. B. können jetzt Obstbäume und auch Beerensträucher mit einem Winterschnitt versehen werden, vorausgesetzt, der Tag ist trocken und auch frostfrei. Größere Wunden bestreichen Sie dann bitte mit einem Wundverschluß, auch bei uns Menschen werden die Wunden ja mit einem Schutz versehen. Auch befallene Knospen und kranke Triebe werden bei der Gelegenheit gleich mit beseitigt. Wenn es dann etwas wärmer wird, setzen die Pfirsichbäume schon Knospen an. Behandeln Sie diese und überhaupt den Pfirsichbaum gegen die Kräuselkrankheit z. B. mit einem wirksamen Spritzmittel. Diese bekommen Sie im Fachhandel. 

Sollte Ihr Garten eine Heimstatt für Wühlmläuse geworden sein, so kann man diese jetzt gut mit Wühlmausködern bekämpfen. Die Wühlmäuse finden jetzt weniger Nahrung und nehmen die Wühlmausköder gut an. 

Ab Ende Februar können Sie auch bereits Lilienknollen in die Erde bringen. Beachten Sie beim Kauf, daß die Knollen fest und noch intakt sind.   Wenn das der Fall ist, können die Lilien bis ca. 15 cm tief eingepflanzt werden. Vorteilhaft ist es, wenn vor dem Pflanzen eine Schicht Sand auf die Erde gebracht wird, so wird ein Faulen  der Knollen verhindert. 

 Wenn Sie gern etwas blühendes auf der Fensterbank haben möchten, sind Alpenveilchen eine gute Wahl. 

 
Tipps des Monats Januar 2017

Das Neue Jahr ist zwar schon einige Tage alt, aber doch ist es nicht zu späte für gute Wünsche - das florus-Team wünscht unsseren Kunden und allen Besuchern unserer Website alles Gute im Neuen Jahr, vor allen Dingen aber Gesundheit.

Allzuviel ist jetzt nicht im Garten zu tun. Für den Blütenflor im Garten können Sie jetzt aber noch einiges tun, indem Sie Kaltkeimer aussäen, die zum Keimen eine Kälteperiode benötigen. Dies sind z. B. Astern, Schlüsselblumen und Akelei.

 Bei frostigen Temperaturen ohne die schützende Schneedecke müssen empfindliche Pflanzen abgedeckt werden. Hierzu eignen sich Tannenzweige (eine nützliche Verwendung für den Weihnachtsbaum) oder Vlies bzw. Jute. Falls Sie dies noch nicht getan haben, ist es jetzt höchste Zeit dafür. 

 

 

 
Tipps des Monats Dezember 2016

Wenn die Sonne strahlt und Frost den Boden überzieht, besteht für immergrüne Gehölze - z.B. Buchsbaum, Kirschlorbeer - die Gefahr zu vertrocknen, auch wenn man sich das nicht so recht vorstellen kann. Biite gießen Sie die Immergrünen in frostfreien Perioden - besonders wenn sie im Kübel stehen - gut.

Wenn die Tage im Winter frostfrei sind, kann man Obst- und andere Gehölze gut zurückschneiden. Entfernen Sie Zweige, die steil nach oben oder nach innen ragen und lassen Sie die waagerechten Teile stehen. Dort werden Sie im kommenden Herbst die meisten Früchte ernten. Um Frostrisse der Stämme zu vermeiden (besonders gefährdet ist die Rinde  an der Südseite, da dort die starke Wintersonne kräftig rauf scheint), ist das Kalken der Stämme eine gute Maßnahme. Es verhindert nicht nur Risse in der Rinde sondern hat auch eine hygienische Wirkung und reduziert den Insektenbefall. 

Wollen Sie sich im Winter an unseren gefiederten Freunden erfreuen? Dann ist es Zeit, jetzt mit der Fütterung zu beginnen. Der Fachhandel hält die verschiedensten Futtermittel bereit, um allen Vögeln Nahrung zu bieten. Es hat sich außerdem erwiesen, daß einge Vogelarten, die früher nicht bei uns überwintert haben, jetzt nicht mehr wegziehen, da die letzten Winter relativ mild waren. Auch sie freuen sich über ein reichhaltiges Nahungsangebot. 

Möchten Sie sich noch einen Weihnachtsstern kaufen? Dann achten Sie beim Kauf darauf, daß er keinen Zug bekommt, darauf reagiert er sehr empfindlich. Er braucht einen warmen und hellen Platz und soltle nur mäßig gegossen werden, er darf aber auch nicht gänzlich austrocknen. Eine Fensterbank ist also nur ein wenig geeigneter Platz.

Das florus- Team wünscht Ihnen eine schöne und besinnlich Adventszeit mit wenig vorweihnachtlichem Stress und bleiben Sie gesund. 

 
Tipps des Monats November 2016

Die Tage werden kürzer, es wird kälter draußen und somit Zeit, den Garten winterfest zu machen und die letzten Pflanzarbeiten durchzuführen. Zum Beispiel ist es jetzt eine gute Zeit - vorausgesetzt natürlich, daß der Boden noch frostfrei ist - Rosen und andere Gehölze zu pflanzen. Gut angießen, damit die Pflanzen gut anwachsen. Die Erde um die neu gepflanzten Rosen und andere empfindliche Rosen sollte angehäufelt werden und Hochstammrosen gut eingepackt werden. Das kann mit einem Vlies oder auch mit Tannenzweigen geschehen. 

Wie in jedem Jahr gilt - der Rasen wächst weiter, wenn die Temperaturen mild bleiben. Die einzelnen Gräser sollten nicht länger als ca. 5 cm lang sein, die längeren leiden schnell unter Schneeschimmel.

Raupen- und Ameisenleimringe um die Baumstämme verhindern die Eiablage der flugunfähigen Frostspanner-Weibchen. Damit können größere Fraßschäden im Frühjahr verhindert werden. 

Jetzt wird es auch langsam Zeit, empfindliche Kübelpflanzen ins Winterquartier zu bringen. Auch jetzt in die Erde gebrachte Blumenzwiebeln verheißen einen bunten Blumenreigen im Frühjahr.

Last but not least - florus veranstaltet auch in diesem Jahr die bereits traditionelle Adventsausstellung am

Feitag, 18. November, 09.00h - 19.00h

Sonnabend, 19. November, 09.00h - 19.00h

Sonntag, 20. November, 12.00h - 15.00h

Freuen Sie sich auf neue Ideen beim Weihnachtsschmuck, natürlich kommt aber auch die Tradition nicht zu kurz. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.  

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 18 - 34 von 156
 
© 2005 – 2018 florus - die Gärtner mit Ideen