Home
Gartengestaltung
Baumpflege
Gartenpflege
Gartencenter
Dienstleistung & Service
News
Tipp des Monats
Über uns
Galerie
Impressum
Datenschutzerklärung
Home arrow Tipp des Monats
Tipp des Monats
Alles Gute im Neuen Jahr

Das neue Jahr ist erst ein paar Tage alt, hat aber nun doch den lange erwarteten (oder auch nicht) Wintereinbruch gebracht. Unsere Mitarbeiter genießen jetzt eine verdiente Verschnaufpause nach den hektischen Vorweihnachtstagen. Ab Montag,. 11. Januar, stehen wir Ihnen wieder wie gewohnt mit Rat und Hilfe zur Verfügung. 

Bleibt nur noch, unseren treuen Kunden und auch allen anderen Lesern dieser Website ein gutes Neues Jahr zu wünschen, bleiben Sie gesund und haben Sie weiterhin viel Freude am Garten. Wir sind Ihnen gern dabei behilflich. 

 
Tipps des Monats Dezember 2015

Jetzt geht es in die letzte Runde, um den Garten winterfest zu machen, auch wenn das Wetter eher frühlingshaft daherkommt. Entfernen  Sie alles Kranke möglichst noch vor Wintereinbruch aus dem Garten und entsorgen Sie die Teile in Ihrem Abfall. Krebswunden an trockenen Tagen großzügig ausschneiden und anschließend mit Wundverschluß verstreichen.

Wenn es dann doch noch zu Frostwetter kommt, können große Temperaturunterschiede zu Frostrissen führen. Diesen können Sie vorbeugen, indem Sie die der Sonne ausgesetzten Stämme mit einem Baumanstrich versehen, der die Rinde  elastisch hält. 

An trockenen und frostfreien Tagen kann man jetzt schon Beerensträucher und Weinreben schneiden. 

Kübelpflanzen, die draußen überwintern, benötigen an frostfreien Tagen Wasser, sonst vertrocknen sie bei Dauerfrost. Die Gefäße mit isolierendem Material umhüllen, um das Durchfrieren des Wurzelballens zu verhindern. 

Auch in diesem Winter gilt - Sitkafichtenläuse sind auch im Winter aktiv. Befallene Bäume sind mit Spruzit Schädlingsfrei zu behandeln. Zur Kontrolle klopfen Sie einige Äste über einem weißen Blatt Papier ab. Wenn dort noch Läuse sichtbar sind, empfehlen wir, die Behandlung zu wiederholen. 

 Zum Schluß wünschen wir allen alten und neuen Kunden ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles Gute im kommenden Jahr.

 
Tipps des Monats November 2015

Dieses Jahr haben sich Ratten und Mäuse stark vermehrt. Zur Bekämpfung können Sie Ratten- bzw. Mäuseköder verwenden. Um Vergiftung von Haustieren oder auch Vögeln zu vermeiden, sind diese nur verdeckt auszubringen. Hierfür eignen sich besondere Köderboxen.

Igel dagegen sind wichtige Helfer bei der Minimierung von Schädlingen - z. B. Schnecken und Insekten -. Mit einem speziellen Igelhaus, gefüllt mit trockenem Laub z. B., in einem ruhigen Winkel Ihres Gartens helfen Sie dem Igel gut über den Winter zu kommen. 

Jetzt können Sie noch gut Gehölze und Rosen pflanzen. Cuxin Bodenaktivator  ist eine Unterstützung für das Anwachsen. Die neu gepflanzten und auch andere empfindliche Rosen sollten Sie mit einer ca. 20 cm hohen Erdschicht - z. B. mit einer RosenErde - anhäufeln. Auch Nadelzweige sind dafür gut geeignet. 

Denken Sie daran - wenn noch nicht geschehen - Regentonnen, Schläuche und auch andere Gefäße zu entleeren.

Denken Sie an den jährlichen pH-Bodentest. Wenn Ihr Boden einen zu niedrigen pH-Wert aufweist, sollten Sie vor Saisonbeginn im Frühjahr mti Cuxin Grünkalk aufkalken, damit eventuell aufgebrachte Dünger gut wirken. 

Last but not least noch ein Hinweis in eigener Sache -

am Freitag 20. 11., und am Sonnabend, 21.11., jeweils von 09.00 bis 19.00 und am Sonntag, 22.11., von 12.00 - 15.00 findet wieder unsere jährliche Adventsausstellung statt - am Sonnabend und Sonntag mit leckeren Waffeln, heißem Glühwein und Bratwurst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 
Tipps des Monats Oktober 2015

Um sich im Frühjahr die Arbeit zu erleichtern, empfehlen wir, jetzt Finalsan Unkrautfrei Plus zu verwenden. Es wirkt noch bei Temperaturen um 10 Grad (ist jetzt ja noch erheblich wärmer), so kann sich das Unkraut im Winter nicht ausbreiten.

Und auch Raupenfraß im Frühjahr können Sie jetzt vorbeugen, indem Sie Leimringe um die Bäume legen. So können die flugunfähigen Frostspannerweibchen nicht in die Baumkronen gelangen und dort ihre Eier ablegen. 

Beerensträucher können jetzt noch zurück geschnitten werden. Ein regelmäßiger Rückschnitt hält die Sträucher in Form und die Überwinterung von Krankheiten wird minimiert. 

Jetzt werden die Blumenkästen für den Herbst und Winter bepflanzt. Wenn darunter Blumenzwiebeln gelegt werden, haben Sie gleich im Frühjahr eine Blütenpracht. Verwenden Sie gute, wasserdurchlässige Erde und machen Sie eine Kiesschicht, damit sich keine Staunässe bilden kann. Verwenden Sie außerdem einen guten Blumendünger für ausreichend Nährstoffe.

Haben Sie auch Marder bzw. Waschbären als Untermieter? Streuen Sie Marder- und Waschbär-Schreck in deren Schlupfwinkel. Durch den natürlichen Wirkstoff werden sie schnell vertrieben, ohne Schaden zu nehmen. 

Nacktschnecken haben dieses Jahr viel Schäden angerichtet. Durch Streuen von Schneckenkorn wird jetzt verhindert, daß Eiablage und Überwinterung stattfinden. 

Noch einmal zur Erinnerung - Apfelfest bei florus am Sonnabend, 10. Oktober. 

 
Tipps des Monats September 2015

Fault Ihr fast reifes Obst bereits am Baum? Dann ist Ihr Baum von der Monilia-Fruchtfäule befallen. Wenn Sie befallene Früchte entdecken, dann ernten Sie diese sofort. Hier empfiehlt sich eine Behandlung mit Neudo-Vital Obst-Spritzmittel. Die Behandlung sollte bis zur Ernte durchgeführt werden, es besteht keine Wartezeit bis zur Ernte.

Haben Ihre Gehölze braune Blätter? Dann ist das höchst wahrscheinlich Kalium-Mangel bedingt durch die längeren Trockenzeiten diesen Sommer. Geschädigte Gehölze behandeln Sie am besten mit Azet VitalKali. So gestärkte Gehölze überstehen die Frostperioden im Winter besser.  

So schön es ist und so sehr man sich freut, wenn ein Obstbaum voller Früchte hängt, so schwer hat er manchmal daran zu tragen. Deswegen ist es wichtig, rechtzeitig schwer tragende Äste abzustützen.Sollte ein Ast trotzdem schon gebrochen sein, bitte sauber herausschneiden und mit Wundverschluß verschließen.

Verdichtete Blumenerde in Kübeln sollte am besten vor Wintereintritt und Winterruhe  ausgetauscht werden, dann haben Ihre Kübelpflanzen gute Voraussetzungen, gut über den Winter zu kommen.

 

 
Tipps des Monats August 2015

Bei der momentan herrschenden Hitze denken Sie bitte daran, Ihren Rasen nicht zu kurz zu mähen, damit er nicht verbrennt.

Auch treten bei diesen hohen Temperaturen Spinnmilben vermehrt auf. Die niedrige Luftfeuchtigkeit fördert den Befall, eine Befeuchtung kann also mildernd wirken. Spritzbehandlungen sind bei hohen Temperaturen (ab 22 Grad) wenig wirksam. Spritzen Sie daher möglichst frühmorgens. Wir empfehlen Neem Azal-T/S. Es handelt sich hierbei um ein biologisches Produkt. Nicht bei Sonneneinstrahlung verwenden!

Auch Blattläuse fühlen sich bei diesen Temperaturen sehr wohl. Dagegen empfehlen wir auch Neem Azahl-T/S oder Spruzit, dies sind biologische Produkte.  Oder verwenden Sie  Calypso, welches systemisch wirkt.

An Wein ist jetzt vermehrt Mehltau zu finden. Dagegen wirkt Cueva Pilzfrei.

Dickmaulrüssler-Larven sind jetzt geschlüpft. Setzen Sie hier HM-Nematoden ein, um zu verhindern, daß die Larven die Wurzeln abfressen. Erwachsene Käfer können zur Eindämmung des Buchtenfraßes abgesammelt und vernichtet werden.

Die Rhododendronzikaden werden mit Spruzit Schädlingsfrei behandelt. Ob Ihre Rhododendren damit befallen sind, können Sie erkennen, wenn sich an den Gelbtafeln diese Schädlinge verfangen. 

Ameisen sind in diesem Jahr besonders aktiv. Verwenden Sie Loxiran-S-Ameisenmittel. Am wirkungsvollsten ist die Gießbehandlung am frühen Morgen. In Innenbereichen sowie Balkonen sind Ameisen-Köderdosen recht wirklungsvoll.  

 
Tipps des Monats Juli 2015

Bei diesen extremen hohen Temperaturen verdunstet der Rasen täglich ca 15 - 25 l Wasser je qm. Auch Ihr Rasen braucht also viel Wasser. Richtig bewässern Sie, wenn Sie Ihren Rasen 2 x in der Woche abends gießen, jeweils 2 - 3 Stunden lang. Ganz besonders wichtig ist dies bei Rollrasen.

Öfter blühende Rosen sollten jetzt nachgedüngt werden, so sind sie dann bis zum Winter gut versorgt. 

Hat Ihr Rhododendron Saugstellen an den Blättern? An den Blattunterseiten setzen sich die Rhododendron-Netzwanzen fest. Diese können mit Spruzit Schädlingsfrei bekämpft werden. Das hilft auch gegen die Rhododendronzikade. Am besten geben Sie das Mittel abends oder morgens, wenn die Schädlinge noch etwas "kältestarr" sind. Spruzit ist bienenschonend. 

 
Tipps des Monats Juni 2015

Sie haben es sicherlich den  Medien schon entnommen - die japanische Kirschessigfliege breitet sich aus und befällt auch bereits reife Beeren. Durch Anbringen von Gelbtafeln können Sie einiges tun, um diesen Schädling zu bekämpfen. 

Es ist jetzt auch noch möglich, Rasen nachzusäen,  z. B. dort, wo Lücken durch Moosvernichtung entstanden sind . Es gibt spezielle Rasennachsaat oder Reparatur-Sets, die bereits mit Spezialdünger vermischt sind, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Jetzt noch ein paar Tipps zum rückenfreundlichen Gärtnern - denken Sie daran, sich bei der Gartenarbeit nicht zu bücken, sondern gehen Sie in die Hocke, so daß der Rücken gerade bleibt. Auch ist es zu empfehlen, die Arbeiten durch andersgeartete Tätigkeiten oder auch Ruhepausen zu unterbrechen, um so den Rücken zu schonen.   Und so wünschen wir Ihnen viel Spaß und Entspannung beim Gärtnern.

 
Tipps des Monats Mai 2015
Jetzt ist die Zeit, Wildkräuter und Wildblumen auszusäen. Es gibt viele Mischungen wie z. B. "Bienengarten", Bunte Schwärmerei" , um nur einige zu nennen. Sie helfen dadurch unseren Bienenvölkern und Hummeln und geben ihnen entsprechenden Lebensraum. Ohne Bienen kein Leben!
 
Tipps des Monats April 2015

Rosen - leider sind die Temperaturen nicht wirklich frühlingshaft, aber es ist jetzt Zeit, die Rosen zu schneiden und erfrorene, kranke und schwache Triebe zu entfernen. Danach sollten die Rosen mit Rosendünger versorgt werden. Es gibt einige Erkrankungen, die auf den Rosen überwintern. Grauschimmel und Sternrußtau erkennt man an roten Flecken, den echten Mehltau am weißen Belag. Diese Triebe sollten entfernt werden und nicht in den Kompost gelangen.

Gartenteich - Es jetzt auch die Zeit, abgestorbene Pflanzenreste und herab gefallenes Laub zu entfernen und die Ziergräser am Uferrand zu schneiden. Bachläufe sollten jetzt von allem Schmutz gesäubert werden, das verringert die Gefahr neuer Algenbildung.  Nach einigen Tagen können Sie die Wasserqualität mit einem WasserTest bestimmen. Mit einem WasserAktivator können Sie dann den pH-Wert optimieren.

 

Nun noch ein Tipp - am Dienstag, 7. April, ist ein Mitarbeiter der Firma Cuxin bei uns im Haus von 15.00 - 17.00h. Er wird Bodenproben analysieren und die Qualität bestimmen. Bei Interesse bringen Sie einige Schäufelchen Ihrer Erde vorbei, um die Bodenbeschaffenheit feststellen zu lassen. 

Ein schönes Osterfest wünscht Ihnen das Team der Firma florus


 
Tipps des Monats März 2015

Düngung von Zimmerpflanzen - die Tage werden jetzt wieder heller und es bleibt auch länger hell, so daß die meisten Zimmerpflanzen jetzt mit der Wachstumsphase beginnen. Dafür können Sie organischen Flüssigdünger verwenden, der dem Gießwasser hinzugefügt wird oder alternativ DüngeSticks. Die Stäbchen sind einfach anzuwenden und haben eine natürliche Langzeitwirkung.

Austriebsspritzung - bei frostfreiem Wetter können Sie an Obst- und Ziergehölzen die sogenannte Austriebsspritzung vornehmen. Durch den Ölfilm werden überwinternde Schädlinge erstickt. Am besten wird diese Spritzung zu dem Zeitpunkt vorgenommen, wenn die Knospen aufbrechen. 

 
Tipps des Monats Februar 2015

Winterschnitt - dafür ist z. B. der Monat Februar prädestiniert, da die Bäume sich in dieser Zeit in ihrer Ruhephase befinden. Der Winterschnitt hat zur Folge, daß der Baum größere Früchte trägt. Ohne Winterschnitt bleiben die Früchte oftmals kleiner. Der Winterschnitt sollte möglichst an einem trockenen Tag durchgeführt werden, an dem die Temperaturen aber voraussichtlich nicht unter 5 Grad fallen. Schneiden Sie die steil nach oben wachsenden Äste und inneren Zweige ab. Zweige, die bereits Blütenknospen tragen, sollten um ca. ein Drittel gekürzt werden. Dadurch wird der Ast nicht zu lang und wird im Sommer unter der Obstlast nicht brechen. Sie schützen Ihren Baum so auch vor z. B. Schorf. 

Maulwürfe im Garten - Maulwürfe sind sehr geruchsempfindlich - z. B. ist Lavendelöl für sie ein äußerst unangenehmer Duft. Verwenden Sie Maulwurf-Schreck oder Maulwurf-Stopp. Wenn Sie diese ungebetenen Untermieter dann vertrieben haben, sollten Sie die Gänge zerstören, um nicht z. B. Wühlmäuse anzuziehen. 

Mäuse und Ratten - sind momentan immer noch weit verbreitet. Legen Sie entsprechende  Köder aus dem Fachhandel aus. Es eignen sich dafür Köderboxen um zu vermeiden, daß Haustiere versehentlich davon fressen. 

Unsere gefiederten Freunde - fangen bald an, sich einen Brutplatz zu suchen. Sie können ihnen dabei helfen, indem Sie in Ihrem Garten Nistkästen anbringen. Bitte immer das Eingangsloch in Richtung Südosten ausrichten, außerdem die Kästen gerade hängen, sonst haben die Jungvögel Schwierigkeiten beim Ausfliegen. Je nach Vogelart sollte der Nistkasten 2 - 4 Meter hoch hängen. Sobald eine Brut den Nistkasten verlassen hat, sollte der Nistkasten gesäubert  werden, da das alte Nistmaterial nicht ein zweites Mal benutzt wird. So werden Sie viel Freude an unseren Singvögeln haben. 

 

 
Tipp des Monats Januar 2015

Zu allererst wünschen wir allen unseren Kunden und Besuchern unserer Website ein gutes neues Jahr 2015 mit viel Freude am Garten und am Gärtnern.

Einen Befall von Sitkafichtenläusen können Sie feststellen, indem Sie die inneren Äste über einem weißen Blatt Papier abklopfen. Wenn Läuse aufs Papier fallen, schützen Sie Ihre Fichte an frostfreien Tagen mit  SpruzitSchädlingsfrei. 

Bei Wühlmäusenbefall im Rasen öffnen Sie die gefundenen Gänge und legen Sie Quiritox-Wühlmausblocks aus,, danach den Gang wieder luft- und lichtdicht verschließen.  Prinzipiell gilt für den Rasen aber, daß man ihn möglichst ruhen läßt und auch nicht betritt. Auch keine Schneeberge (in diesem Winter bis jetzt ja noch keine Gefahr) aufhäufen, da sich darunter sehr leicht Schneeschimmel bildet. Auch Pilzkrankheiten beugt man so vor.

Kübelpflanzen im Winter nicht zuviel gießen, Dauernässe führt zu faulenden Wurzeln und Trauermückenbefall. Auch hier hilft SpruzitSchädlingsfrei.

Wenn Sie immergrüne Pflanzen in Kübeln im Freien überwintern, gießen Sie diese bitte an frostfreien Tagen, denn auch im Winter besteht die Möglichkeit, daß diese Pflanzen vertrocknen. 

Ihre Orchideen sind Ihnen jetzt für eine Wellness-Kur dankbar. Der Lichtmangel und die trockene Heizungsluft bedeuten für diese empfindlichen Pflanzen Stress. Dem können Sie mit dem homöopathischem Orchideen-Elixier vorbeugen. 

 

 

 

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 35 - 51 von 149
 
© 2005 – 2018 florus - die Gärtner mit Ideen