Home
Gartengestaltung
Baumpflege
Gartenpflege
Gartencenter
Dienstleistung & Service
News
Tipp des Monats
Über uns
Galerie
Impressum
Datenschutzerklärung
Home arrow Tipp des Monats
Tipp des Monats
Tipps des Monats Dezember 2014

Jetzt kehrt allmählich Winterruhe im Garten ein, einige Dinge können aber auch jetzt erledigt werden - z. B. die Bekämpfung der Wühlmäuse. Diese finden zu dieser Jahreszeit weniger Nahrung und sind für ausgelegte WühlmausBlocks umso empfänglicher. Enfach einen Block in der Folie in einen benutzten Gang legen und diesen dann wieder ganz dicht verschließen. 

Auch im Winter müssen immergrüne Gehölze gewässert werden, besonders, wenn sie im Kübel stehen. In frostfreien Zeiten gut wässern, sonst besteht die Möglichkeit, daß die Pflanzen in Frostzeiten, die folgen, vertrocknen. 

Man kann jetzt Pflanzenkrankheiten gut bekämpfen, indem die kranken Stellen großzügig ausgeschnitten werden. Bitte entsorgen Sie diese Pflanzenreste in der Mülltonne. Die entstandenen Wunden gründlich mit einem Wundverschluss verstreichen. 

 
Tipps des Monats November 2014

Das Wetter ist noch warm - darüber freuen wir uns - wenigstens die meisten - aber es bedeutet, daß der Rasen vor dem Winter nochmal gemäht werden muß, Schnittlänge ca. 5 cm, überlanger Rasen leidet schnell unter Schneeschimmel oder auch anderen Pilzkrankheiten.

Sitkaläuse auf den Fichten - Befall können Sie feststellen, indem Sie die Äste über einem  weißen Blatt Papier o.ä. abklopfen. Sie sehen dann, ob Läuse darauf fallen. Wenn ja, können Sie die Sitkalaus in den jetzt noch frostfreien Zeiten mit Spruzit Schädlingsfrei wirksam bekämpfen. 

 
Tipp des Monats Oktober 2014

ADR-Rosen -

ADR bedeutet "Allgemeine Deutsche Rosenprüfung". Diese Rosen haben quasi den Rosen-TÜV bestanden und sind besonders widerstandsfähig gegen Rost, Sternrußtau und Echten Mehltau, sie benötigen also entsprechend weniger Pflanzenschutz. Achten Sie nur darauf, daß die Veredelungsstelle unbedingt ca. 5 cm im Boden ist, gleich Dünger hinzufügen, gut wässern und ca. 20 cm hoch mit Erde anhäufeln und schon haben Sie eine schöne, widerstandsfähige Rose, die Ihnen sicherlich viel Freude bereiten wird. 

Brombeeren - 

Hier hilft ein regelmäßiger Rückschnitt. Sie behalten ihre Form und die Überwinterung der bereits eventuell bestehenden  Krankheiten bzw. Schädlinge wird vermieden.

Äpfel -

Äpfel sollten kühl und luftig gelagert werden. Nicht gemeinsam mit Kartoffeln oder anderem Gemüse lagern, da sie das Reifegas Äthylen abgeben und so die Lagerfähigkeit der anderen Arten herabgesetzt wird. 

Kübelpflanzen - 

Pflanzen um ca. ein Drittel zurückschneiden, weiche Blätter und Blüten entfernen, da sonst leicht Grauschimmel auftritt.. Wir empfehlen auch, die Pflanzen vor dem Einräumen mit einem  bienenschonendem Mittel gegen Schädlinge zu behandeln. Tierchen in der Topferde entfernen Sie durch ein ca. einstündiges Tauchen  des Ballens. Danach gut abtrocknen lassen. Die Pflanzen sollten möglichst hell, kühl und nur mäßig feucht gehalten werden. 

 

 
Tipp des Monats September 2014

Jetzt ist es Zeit, den Rasen so langsam auf den Herbst und die kalten Wintertage vorzubereiten. Kalium sorgt für Widerstandsfähigkeit und Frosthärte bei den Gräsern (doch, daran muß man jetzt schon denken!). Bringen Sie deswegen jetzt einen kalibetonten Herbstdünger aus.

Auch die unliebsamen Nager versuchen jetzt schon hin und wieder, in die trockenen und warmen Häuser einzudringen. Wirksam dagegen helfen Mäuse- und Rattenköder. 

 
Neue Auszubildende 2014

Auch in diesem Jahr können wir wieder neue Auszubildende in unserem Betrieb begrüßen -

es sind im Garten- /Landschaftsbau - Kirsten Becker, Mark Rieckenberg, Alexander Struckmann

in der Baumschule  - Celina Rehor und

last but not least wird unser Büro seit dem 1. August d. J. von Viktoria Svincov unterstützt.

Allen unseren neuen Auszubildenden wünschen wir viel Spaß und Erfolg bei ihren neuen Aufgaben. 

 
Tipp des Monats August 2014

Rasen - Ihr Rasen wird es Ihnen bei Hitze danken, wenn Sie ihn nicht zu tief herunter mähen, um in Trockenperioden nicht zu verbrennen. Wenn es geht, früh am Morgen oder am späten Abend wässern.Besonders trockene Stellen in der Grasnarbe sind nicht auf Trockenheit zurückzuführen sondern werden durch Wurzelfraß von Wiesenschnakenlarven oder Gartenlaubkäfer-Engerlingen verursacht. Giißen Sie hier mit Nematoden.

Wein - wenn dieser Ihnen keine Freude macht durch z. B. Mehltaubefall, so gibt es z.  B. resistente Sorten, die weniger oder gar nicht gespritzt werden müssen.

Ziersträucher - Sackschildläuse können mit ihren weißen Eisäcken z. B. Hortensien sehr stark schädigen. Hier hilft Spruzit Schädlingsfrei, das konsequent angewendet werden sollte. Außerdem sind jetzt die Dickmaulrüssler-Larven geschlüpft, die die Wurzeln der Ziersträucher abfressen. Setzen Sie hier Nematoden ein. 

Sommerblumen - diese benötigen jetzt viel Kraft für einen weiteren Blütenmarathon. Mit DüngeSticks oder mit einer Düngung mit einem handelsüblichen Blumendünger können Sie ihnen helfen. Achten Sie bitte darauf, daß der Dünger rein organisch ist und unbedenklich für Sie und auch für Ihre Haustiere. 

Ameisen - können im Haus zu einer rechten Plage werden. Stellen Sie einfach an den am häufigsten begangenen Stellen Bio Ameisenköderboxen auf. Der Inhalt ist für Ameisen sehr attraktiv. Sie schleppen den Wirkstoff mit in das Nest, wo die Larven und Königinnen damit gefütter werden. So dezimiert sich das entsprechende Ameisenvolk von allein. 

 

 
Schutz gegen Schnecken
Dieser Sommer hat sich leider zu einem "Schneckensommer" entwickelt, und die Fraßschäden sind groß. Sie können Ihre Pflanzen mit dem Schneckenkorn Protect von Bayer schützen. Protect ist für Nützlinge wie z. B. Igel, Laufwürmer oder auch Bienen und natürlich auch für Haustiere unschädlich. Die Schnecken verenden im Boden, so daß Sie in Ihrem Garten keine Schneckenkadaver finden werden.
 
Tipp des Monats Juli 2014

Unsere "vielgeliebten" Schädlinge sind wieder unterwegs. Schnecken reagieren gut auf Protec von Bayer, so daß die Pflanzen von dieser Plage befreit werden.Dieses Mittel ist unschädlich für unsere Nützlinge wie z. B. Igel oder Bienen.

Auch Ameisen sind wieder sehr aktiv. Mit Bayer Ködergranulat, das am besten direkt in die Ameisennester gestreut wird, bekämpft man die Ameisen recht gut. 

 
Tipp des Monats Juni 2014
Schädlingsbekämpfung - Gegen Blattlausvermehrung helfen Leimringe, die um die Baumstämme geklebt werden, so können die Läuse nicht auch noch von Ameisen verbreitet werden. Es hilft auch Neudosan Neu Blattlausfrei. Dies ist nützlingsschonend.  Gegen die Kirschfruchtfliege helfen die insektizidfreien Kirschmadenfallen. Wenn Blattwespen und Gespinstmotten massiv auftreten, hilft Spruzit Schädlingsfrei. Bei einzelnen Blättern hilft es schon, wenn Sie die mit Larven befallenen Blätter entfernen.
 
Tipp des Monats Mai 2014

Schäden an den Pflanzen - trotz des milden Winters haben einige Pflanzen Probleme bekommen. Das sind in der Regel aber Trockenschäden, auch jetzt haben wir immer noch Regendefizite. Besonders bei neu gepflanzten und noch nicht ausreichend eingewurzelten Pflanzen müssen Sie auf ausreichende Feuchtigkeit achten. Einmal durchdringend gießen bewirkt mehr und ist besser als häufig gießen und dafür aber nur etwas. Das Wasser muß bis in die Wurzeltiefe eindringen! Zweimal in der Woche Gießen sollte in der Regel ausreichen.

Sonnenbrand bei Kübelpflanzen - wenn Sie jetzt die Kübelpflanzen aus dem Winterquartier holen, beachten Sie bitte die aktuelle Sonneneinstrahlung. Falls die Pflanzen bis jetzt relativ dunkel gestanden haben, sollten Sie bis zum endgültigen sonnigen Standort eine schattige Zwischenstation einlegen, damit sich die Pflanzen entsprechend akklimatisieren können. 

 
Tipps des Monats April 2014

Rhabarber - ab April/Mai kann mit dem Einpflanzen bzw. - wenn bereits vorhanden - auch mit der Ernte begonnen werden. Er liebt sonnige bis halbschattige Böden, die Wurzelstöcke werden in 70 bis 100 cm Abstand in die Erde gesetzt, die feucht und wasserduchlässig sein muß. Denken Sie bitte daran, daß Rhabarber nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet werden sollte, da der Anteil der Oxalsäure zu hoch ist. Diese Säure ist in hoher Konzentration in den Blättern enthalten, diese müssen entsorgt werden. .

Rosen - jetzt ist höchste Zeit, die Rosen zu schneiden. Düngen Sie Ihre Rosen mit  Rosendünger, auch das homöopathische Rosen-Elixier stärkt die Rosen .

Obstgarten - Wildbienen sind sehr wichtig für die Bestäubung der Obstgehölze. Durch die Bereitstellung eines Insektenhotels können Sie die Ansiedlung von Wildbienen in Ihrem Garten unterstützen. 

Rasen - Lücken im Rasen sehen nicht schön aus, sie haben aber unterschiedliche Ursachen. Durch speziellen Nachsaatrasensamen  können  Sie diese schnell schließen.

Allgemein ist durch die bisherige und auch weiterhin andauernde milde Witterung  die Natur bereits sehr entwickelt, entsprechend sind auch die Schädlinge bereits aktiv. Wir empfehlen, zur Bekämpfung Bio Schädlingsfrei  Neem anzuwenden. Dieses Mittel ist für die Bienen und auch andere Nützlinge nicht gefährlich.

 
Tipps des Monats März 2014

Baumschnitt - wer seine Obstgehölze u.a. im Frühjahr schneiden möchte, muß sich jetzt beeilen, Kirsche, Apfel & Co. stehen kurz vor dem Austrieb. Wir schneiden die Gehölze zur Prophylaxe (z. B. Kirsche), zur Formgebung (z. B. Spindel) oder zur Verjüngung (z. B. Johannisbeere). Ein guter Schnitt fördert auch den Ernteertrag. In diesem Jahr muß bei dieser Arbeit besonders auf Schädlinge geachtet werden. Der milde Winter wird den Befallsdruck erhöhen. 

Beim Beschneiden von kranken Bäumen sollte das Schneidwerkzeug nach getaner Arbeit mit Brennspiritus desinfiziert werden.

Achtung! - bei einer Gartenbegehung haben wir bei einer Thuja den ersten größeren Lausbefall festgestellt. Durch den milden Winter rechnen wir in diesem Jahr mit besonderen Problemen. Frühzeitige Maßnahmen sind die günstigsten. Empfohlen wird eine Behandlung mit Bio-Kontaktmitteln - Spruzit oder Neem - oder systemisch mit Calypso von Bayer.  

Bei unseren Gartenlieblingen im  Winterquartier (Oleander, Zitronen) ist jetzt die erste Düngung angesagt. Nehmen Sie dazu einen Depotdünger. 

Kamelien - benötigen einge gleichmäßige Temperatur - ein großer Unterschied zwischen Blatt- und Wurzeltemperatur läßt die Pflanze austrocknen. Es reicht schon, wenn der Kamelientopf auf einem Pflanzenroller oder einer Dämmplatte steht. Kamelien müssen immer gleichmäßg feucht (nicht naß) gehalen werden. Die ideale Raumtemperatur beträgt 0 - 10 Grad, höchstens 14 Grad.

 
Tipps des Monats Februar 2014

Jetzt ist es Zeit, die  Nistkästen in Ihrem Garten zu reinigen. Entfernen Sie das alte Nistmaterial aus den Kästen und reinigen Sie diese anschließend mit einer scharfen Bürste. Bei mildem Wetter suchen unsere Vögel schon mal nach geeigneten Nistmöglichkeiten.Wenn Sie füttern, beobachten Sie die Futterplätze. Auch Mäuse und Ratten tummeln sich dort gern. Ganz besonders Ratten sind Überträger gefährlicher Krankheiten. Wenn Sie einen entsprechenden Verdacht haben, legen Sie Köder entsprechend der Packungsvorschrift aus. 

An trockenen, frostfreien Tagen können Sie jetzt schon Apfel-, Birnen-, Pflaumenbäume und Beerensträucher beschneiden. Größere Schnittwunden sollten mit einem Wundverschluß behandelt werden.  Ungeschützte Rinde von Gehölzen und Bäumen kann durch große Temperaturunterschiede und Frost reißen. Auch diese Wunden müssen behandelt werden. 

Pfirsichbäume schon jetzt gegen die Kräuselkrankheit spritzen. 

 

 

 

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 52 - 68 von 152
 
© 2005 – 2018 florus - die Gärtner mit Ideen