Home
Gartengestaltung
Baumpflege
Gartenpflege
Gartencenter
Dienstleistung & Service
News
Tipp des Monats
Über uns
Galerie
Impressum
Home arrow Tipp des Monats
Tipp des Monats
Tipp des Monats Mai 2014

Schäden an den Pflanzen - trotz des milden Winters haben einige Pflanzen Probleme bekommen. Das sind in der Regel aber Trockenschäden, auch jetzt haben wir immer noch Regendefizite. Besonders bei neu gepflanzten und noch nicht ausreichend eingewurzelten Pflanzen müssen Sie auf ausreichende Feuchtigkeit achten. Einmal durchdringend gießen bewirkt mehr und ist besser als häufig gießen und dafür aber nur etwas. Das Wasser muß bis in die Wurzeltiefe eindringen! Zweimal in der Woche Gießen sollte in der Regel ausreichen.

Sonnenbrand bei Kübelpflanzen - wenn Sie jetzt die Kübelpflanzen aus dem Winterquartier holen, beachten Sie bitte die aktuelle Sonneneinstrahlung. Falls die Pflanzen bis jetzt relativ dunkel gestanden haben, sollten Sie bis zum endgültigen sonnigen Standort eine schattige Zwischenstation einlegen, damit sich die Pflanzen entsprechend akklimatisieren können. 

 
Tipps des Monats April 2014

Rhabarber - ab April/Mai kann mit dem Einpflanzen bzw. - wenn bereits vorhanden - auch mit der Ernte begonnen werden. Er liebt sonnige bis halbschattige Böden, die Wurzelstöcke werden in 70 bis 100 cm Abstand in die Erde gesetzt, die feucht und wasserduchlässig sein muß. Denken Sie bitte daran, daß Rhabarber nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet werden sollte, da der Anteil der Oxalsäure zu hoch ist. Diese Säure ist in hoher Konzentration in den Blättern enthalten, diese müssen entsorgt werden. .

Rosen - jetzt ist höchste Zeit, die Rosen zu schneiden. Düngen Sie Ihre Rosen mit  Rosendünger, auch das homöopathische Rosen-Elixier stärkt die Rosen .

Obstgarten - Wildbienen sind sehr wichtig für die Bestäubung der Obstgehölze. Durch die Bereitstellung eines Insektenhotels können Sie die Ansiedlung von Wildbienen in Ihrem Garten unterstützen. 

Rasen - Lücken im Rasen sehen nicht schön aus, sie haben aber unterschiedliche Ursachen. Durch speziellen Nachsaatrasensamen  können  Sie diese schnell schließen.

Allgemein ist durch die bisherige und auch weiterhin andauernde milde Witterung  die Natur bereits sehr entwickelt, entsprechend sind auch die Schädlinge bereits aktiv. Wir empfehlen, zur Bekämpfung Bio Schädlingsfrei  Neem anzuwenden. Dieses Mittel ist für die Bienen und auch andere Nützlinge nicht gefährlich.

 
Tipps des Monats März 2014

Baumschnitt - wer seine Obstgehölze u.a. im Frühjahr schneiden möchte, muß sich jetzt beeilen, Kirsche, Apfel & Co. stehen kurz vor dem Austrieb. Wir schneiden die Gehölze zur Prophylaxe (z. B. Kirsche), zur Formgebung (z. B. Spindel) oder zur Verjüngung (z. B. Johannisbeere). Ein guter Schnitt fördert auch den Ernteertrag. In diesem Jahr muß bei dieser Arbeit besonders auf Schädlinge geachtet werden. Der milde Winter wird den Befallsdruck erhöhen. 

Beim Beschneiden von kranken Bäumen sollte das Schneidwerkzeug nach getaner Arbeit mit Brennspiritus desinfiziert werden.

Achtung! - bei einer Gartenbegehung haben wir bei einer Thuja den ersten größeren Lausbefall festgestellt. Durch den milden Winter rechnen wir in diesem Jahr mit besonderen Problemen. Frühzeitige Maßnahmen sind die günstigsten. Empfohlen wird eine Behandlung mit Bio-Kontaktmitteln - Spruzit oder Neem - oder systemisch mit Calypso von Bayer.  

Bei unseren Gartenlieblingen im  Winterquartier (Oleander, Zitronen) ist jetzt die erste Düngung angesagt. Nehmen Sie dazu einen Depotdünger. 

Kamelien - benötigen einge gleichmäßige Temperatur - ein großer Unterschied zwischen Blatt- und Wurzeltemperatur läßt die Pflanze austrocknen. Es reicht schon, wenn der Kamelientopf auf einem Pflanzenroller oder einer Dämmplatte steht. Kamelien müssen immer gleichmäßg feucht (nicht naß) gehalen werden. Die ideale Raumtemperatur beträgt 0 - 10 Grad, höchstens 14 Grad.

 
Tipps des Monats Februar 2014

Jetzt ist es Zeit, die  Nistkästen in Ihrem Garten zu reinigen. Entfernen Sie das alte Nistmaterial aus den Kästen und reinigen Sie diese anschließend mit einer scharfen Bürste. Bei mildem Wetter suchen unsere Vögel schon mal nach geeigneten Nistmöglichkeiten.Wenn Sie füttern, beobachten Sie die Futterplätze. Auch Mäuse und Ratten tummeln sich dort gern. Ganz besonders Ratten sind Überträger gefährlicher Krankheiten. Wenn Sie einen entsprechenden Verdacht haben, legen Sie Köder entsprechend der Packungsvorschrift aus. 

An trockenen, frostfreien Tagen können Sie jetzt schon Apfel-, Birnen-, Pflaumenbäume und Beerensträucher beschneiden. Größere Schnittwunden sollten mit einem Wundverschluß behandelt werden.  Ungeschützte Rinde von Gehölzen und Bäumen kann durch große Temperaturunterschiede und Frost reißen. Auch diese Wunden müssen behandelt werden. 

Pfirsichbäume schon jetzt gegen die Kräuselkrankheit spritzen. 

 

 

 

 

 
Baumkletterarbeiten

Ein eng am Haus stehender Baum, eine Baumkrone, die sich auf den Wintergarten neigt oder Äste, die durch Windbruch halb abgebrochen sind - für uns alles kein Problem. Seit einem Jahr sind drei ausgebildete Baumkletterer bei uns im Einsatz., für die kein Problem unlösbar ist.

Otfried Joer  freut sich auf seinen Einsatz. 

Diese Arbeiten werden am besten vor Frühlingsbeginn - d.h. bevor die Vögel ihr neues Zuhause bauen - durchgeführt. 

 
ABF 2014

Auch dieses Jahr sind wir wieder mit einem Stand auf der ABF in Hannover vertreten - vom 25. Januar bis zum 2. Februar. 

 
Tipps des Monats Januar 2014

Zuerst einmal allen Besuchern unserer Website ein schönes und gesundes Neues Jahr und viel Spaß und gutes Gelingen im Garten.

Wer es noch nicht gemacht hat, kann jetzt noch Herbsthimbeeren zurückschneiden und bei frostfreiem Wetter Wildobst auslichten (Holunder, Kornelkirsche z. B.)

Feldsalat bitte nur an frostfreien Tagen ernten, gefrorene Blätter nicht berühren, sie zerbrechen leicht. Rosmarin und andere wintergrüne Kräuter bei mildem Wetter gießen.

Sollte es doch noch schneien (ab Mitte Januar?), entfernen Sie bei großer Schneepracht und bei Temperaturen um ca. 0 Grad die Schneelast von den Bäumen. Bleibt schwerer, feuchter Schnee zu lange auf den einzelnen Ästen, haben diese nicht mehr die Kraft, sich von selbst aufzurichten. 

 
Tipps des Monats Dezember 2013

Immergrüne Gehölze können im Winter schnell an Trockenschäden leiden, d.h., sie erfrieren nicht sondern sie vertrocknen in trockenen Kälteperioden. Dem kann man vorbeugen, indem man diese Pflanzen vor dem Frost und im Winter an frostfreien Tagen gut wässert. Dies trifft auch auf Kübelpflanzen zu, die im Freien überwintern sollen. Auch ein Abdecken des Bodens mit Laub oder etwas Kompost  kann das Einfrieren bzw Austrocknen des Bodens verhindern.

Kübelpflanzen, die drinnen überwintert werden, benötigen auch in der dunklen Jahreszeit genügend Licht. In dunklen Räumen - z.B. im Keller - sorgen  Vegetationsleuchten für entsprechende Helligkeit.

Auch in diesem Jahr gibt es bei florus eine große Auswahl an Weihnachtsbäumen. Schauen Sie doch mal rein. 

 
Vorweihnachtlicher Kinderworkshop

Am Mittwoch, 4. Dezember, können Kinder ab 5 Jahre bei uns weihnachtliche Überraschungen für die Großen basteln. Beginn ist 15.00h bis ca. 16.30h. Auch hier ist für das leibliche Wohl der Kleinen gesorgt.

Wir bitten um einen Kostenbeitrag von 5 Euro. Darin sind Materialkosten und Verpflegung beinhaltet.  Anmeldung bitte  unter Telefon 0511/779348.

 
Zauberhaftes Wintermärchen

Zu unserer Adventsausstellung laden wir Sie herzlich ein und möchten Ihnen Lust auf Advent machen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt mit Waffeln, Glühwein und Wildbratwurst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Freitag,          22. November von 09.00h bis 19.00h

Sonnabend, 23. November von 09.00h bis 19.00h

Sonntag,       24. November von 10.00h bis 18.00h (Beratung und Verkauf von 12.00h bis 15.00h)

 
Tipps des Monats November 2013

Koniferen - viele Koniferen  sind braun geworden. Das liegt an Bodentrockenheit, Kalimangel oder auch an Spinnmilben. Braune Stellen herausschneiden, an frostfreien Tagen stark wässern. Gegen Spinnmilben im kommenden Frühjahr eine Austriebsspritzung vornehmen.

Fichten - auf Sitkaläuse kontrollieren. Klopfen Sie die inneren Äste über einem weißen Blatt Papier ab. Wenn Läuse darauf fallen, spritzen Sie die befallene Fichte mit Spruzit Schädlingsfrei

Rasen - bei den relativ milden Temperaturen wächst der Rasen noch und muß weiterhin gemäht werden (auf ca. 5 cm Länge). So leidet der Rasen nicht so leicht unter Schneeschimmel. Auf dem Rasen liegende Blätter einfach mit dem Rasenmäher  aufsammeln und zerkleinern.

Obstlagerung - lagern Sie Äpfel immer abseits von anderem Obst. Durch das von den Äpfeln abgegebene Äthylen altern die anderen Früchte schneller. 

Frostspanner - sind eine Plage. Leimringe um die Baumstämme herum verhindern die Eiablage der nicht flugfähigen Weibchen. Damit dieser gut anliegt, lose Rindenteile abbürsten und die Rinde glätten, darauf den  Leimring anbringen. 

Laubhecken - jetzt pflanzen. Wurzelnackte Ware ist günstiger und wurzelt jetzt noch ein.So können Sie sich im Frühjahr gleich auf eine sprießende Hecke freuen. Die Wurzeln mit einem Messer oder einer Schere einkürzen, um viele feine Faserwurzeln zu erhalten. Die Pflanzen werden so tief eingesetzt wie in der Baumschule. Das kann man an der Färbung des Wurzelhalses erkennen. Erde mit Kompost mischen, Pflanzen eng aneinander einsetzen, Hohlräume durch Rütteln verfüllen, Erde festtreten und gut angießen. Gutes Gelingen!

 

 

 
Tipps des Monats Oktober 2013

Jetzt heißt es schon, den Garten winterfest zu machen.

Um möglichst unkreitfrei in das nächste Frühjahr zu starten, kann man Finalsan Unkrautfrei Plus ausbringen, es wirkt noch bei Temperaturen um 10 Grad und verhindert, daß sich Unkräuter über den Winter hinaus ausbreiten. 

Frostempfindliche Knollen ausgraben (Dahlien, Canna z. B.) und möglichst kühl einlagern, nachdem sie abgetrocknet sind. Denken Sie daran, die Knollen zu kennzeichnen, damit es im nächsten Jahr keine Überraschungen gibt. 

Ihr Rasen braucht jetzt noch Herbstdünger - z. B. Cuxin Herbstdünger - . Das stärkt den Rasen und verdrängt Moos. 

Um Bäume und Stützpfähle können Sie jetzt Raupen- und Ameisenleimringe wickeln. Diese verhindern, daß die flugunfähigen Frostspannerweibchen in die Kronen der Bäume gelangen und dort ihre Eier ablegen können. Die Fraßschäden durch junge Raupen im Frühjahr bleiben so geringer. 

 
Tipps des Monats September 2013

Rasen

Für eine Rasenneuanlage ist jetzt die beste Zeit - egal, ob Rollrasen oder Aussaat. Mit Cuxin Bodenaktivator fördern Sie eine schnelle Bewurzelung.

Haben Sie Pilze im Rasen? Wenn diese verstreut wachsen, sind sie harmlos. Um allerdings die Sporen nicht weiter zu verbreiten, sollten Sie die Pilze vor dem Mähen abharken. Sogenannte "Hexenringe" dagegen sind schädlich. Diese sollten ausgegraben werden. Danach geben Sie dort frische Erde hin und säen anschließend Rasen nach. Auch hier ist Cuxin Bodenaktivator hilfreich. 

Astbruch

Stützen Sie bei reichem Fruchtbehang den entsprechenden Ast rechtzeitig ab. Sollte er schon herausgebrochen sein, muß er sauber herausgeschnitten werden und mit Wundverschluss versiegelt werden. 

Wichtig:

Denken Sie daran, daß nach diesem trockenen Sommer alle Gehölze ausreichend gewässert werden, damit sie ausreichend gestärkt in den Winter gehen können. 

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 52 - 68 von 143
 
© 2005 – 2017 florus - die Gärtner mit Ideen